Santiago

Santiago ist die größte Insel der Kapverden, hat die meisten Einwohner und beherbergt die Hauptstadt Praia. Santiago war das Zentrum des Sklavenhandels, so dass die Bevölkerung afrikanischer ist, als auf den anderen Inseln.

Ribeira Grande, die erste Siedlung auf Santiago, war auch die erste des Archipels. Der Ort wurde im 18. Jh. von Piraten zerstört, ist heute ein kleines Fischerdorf mit der Ruine der alten Kathedrale und heißt Cidade Velha.

Konkurrierend zu Ribeira Grande (Cidade Velha) entstand weiter östlich die Stadt Praia, die schon bald zur wichtigsten Siedlung Santiagos wurde. Praia ist heute die größte Stadt des Landes. Das Zentrum liegt auf einem Plateau über einer herrlichen Meeresbucht und erinnert an eine portugiesische Kleinstadt.

Fläche
Hauptort
991 km² (Rang 1)
Praia
Einwohner
Hafen
236.627 (Rang 1)
Praia
Bevölkerungsdichte
Flugplatz
239 Einwohner/km² (Rang 2)
Praia
Höchster Berg
Lage
Pico do António, 1.394 m (Rang 3)
Sotavento

Praia
Die Hauptstadt Cabo Verdes hat heute über 100.000 Einwohner. 1515 als Konkurrenz zu Ribeira Grande (Cidade Velha) gegründet ist Praia spätestens seit Anfang des 18. Jahrhunderts zur wichtigsten Stadt Santiagos geworden.

Praia wurde an einer herrlichen Bucht an der Südküste Santiagos gegründet, das Zentrum liegt auf einem Plateau, das ca. 500 m lang und ca. 300 m breit ist. Die Straßen sind nach dem Muster kolonialer Städte schachbrettförmig angeordnet. Das Zentrum hat Kleinstadtcharakter, ist recht überschaubar und beherbergt die wichtigsten nationalen Institutionen, Konsulate, Firmen und Banken.

Am Fuße des Plateaus liegt der bunte und lebendige Markt Sucupira. Überhaupt spielt sich das Leben Praias heute zunehmend in den Stadtteilen außerhalb des Plateaus ab.

Cidade Velha
Die "alte Hauptstadt" wurde 1462 unter dem Namen Ribeira Grande von António da Noli gegründet und war die erste Siedlung auf den Kapverden. Viele bedeutende Seefahrer ankerten im Laufe der Zeit im Hafen von Ribeira Grande. Schon kurz nach der Gründung wurde die Stadt einer der weltweit wichtigsten Plätze für den Sklavenhandel. Die Plünderung der Stadt durch Piraten im Jahre 1712 war des endgültige Aus der Stadt und der Weg in die Bedeutungslosigkeit gegenüber der nahen Stadt Praia.

Sehenswert sind das 1590 erbaute Fort Real do São Filipe, die Ruine der alten Kathedrale, die eine der ältesten Kirchen Afrikas war, die Ruine der Kirchen São Francisco und Santa Luzia sowie der Pranger aus dem 16. Jahrhundert.

São Domingos
Nördlich von Praia gelegen ist São Domingos eine der ältesten Siedlungen Santiagos. Heute ist der Ort vor allem für seinen Handwerkermarkt bekannt [11].

Assomada
Die zweitgrößte Stadt Santiagos, die auch unter dem Namen Santa Catarina bekannt ist, liegt im Zentrum der Insel und ist Verwaltungszentrum des Bezirkes Santa Catarina. Bekannt ist die Stadt Assomada vor allem für ihren Markt.

Tarrafal de Santiago
Der Badeort Tarrafal ist das Zentrum des Bezirkes Tarrafal ganz im Inselnorden. Tarrafal hat den beliebtesten Strand der Insel und ist touristisches Zentrum Santiagos. In der Nähe des Ortes befindet sich ein ehemaliges Konzentrationslager, in dem während der Zeit der Salazar-Diktatur in Portugal politische Gefangene aus den Kolonien inhaftiert wurden.

Pedra Badejo
Die Stadt Pedra Badejo, die auch den Namen São Tiago trägt, ist das Zentrum des östlichen Inselbezirkes Santa Cruz, einer landwirtschaftlich geprägten Region.

Calheta de São Miguel
Die Stadt ist Provinzhauptstadt des Bezirkes São Miguel im Nordosten von Santiago und befindet sich unweit des Gebirgszuges der Serra da Malagueta.

Serra da Malagueta
Der Gebirgszug im Norden von Santiago bietet beeindruckende Landschaften und ist für ausgiebige Wanderungen gut geeignet.